Absolut notwendige Versicherungen für Ihre Familie!!

Welche Versicherungen brauchen Familien unbedingt zur Absicherung?!

Dirk Steinborn
Gerne helfe ich Ihnen weiter!

Für Ihre Familie hat ausreichender Versicherungsschutz Vorrang, vor dem Vermögensaufbau und der Vermögensbildung.

Das Thema Versicherungen für die Familie begegnet mir in meiner langjährigen, beruflichen Praxis nahezu täglich. Grund genug, in meinem Blog hier, mal etwas ausführlicher auf dieses wichtige Thema einzugehen. Klassisch ist wohl der bekannte Dreiklang aus; Haftpflicht-, Risikolebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung – diese Versicherungen sind absolut notwendig für Familien. Stimmt!
Aber, ganz so einfach ist das nicht! Viele Faktoren spielen eine Rolle. Ohne Frage, die oben genannten Policen spielen wichtige Rollen bei der Absicherung von Familien gegen Lebensrisiken. Jedoch gilt; Art und Umfang müssen individuell „passen“! Vor allem zu den Möglichkeiten des Finanzbudgets der Familie.
Klar ist auch: Der „richtige Versicherungsschutz“ zählt zu den wichtigsten finanziellen Entscheidungen, die eine Familie zu treffen hat. Deshalb ist hier gute und kompetente Beratung ein absolutes Muss und zahlt sich langfristig aus!

Der richtige Versicherungsmix macht’s!
In der Finanzplanung für die Familie hat ausreichender Versicherungsschutz Vorrang, vor dem Vermögensaufbau und der Vermögensbildung.

Grundsätzlich kann man als Regel festlegen: Zuerst kommt die Absicherung gegen existenzbedrohende Lebensrisiken – wie Tod, Unfall, Invalidität oder Berufsunfähigkeit. Nicht vergessen werden darf auch die Haftpflichtversicherung, gerade dann, wenn man Kinder hat. Der „Größte anzunehmende Unfall“ ist wohl der Tod eines Familienangehörigen. Besonders dramatisch wird es oft, wenn es einen der (finanziellen) Versorger der Familie trifft.
Durch Tod oder Unfall eines Familienangehörigen ist schon so manche, nicht ausreichend versicherte, Familie an den finanziellen Abgrund geraten.

Der Sinn und die Notwendigkeit einer privaten Haftpflichtversicherung liegen auf der Hand. Hier ein kurzes Beispiel für eine Situation, wie sie tagtäglich überall passieren kann: Klaus ist mit seinem Schulfreund Peter zum Spielen nach draußen gelaufen. Kurz darauf kommen beide aufgeregt zur Mutter gelaufen. Kleinlaut berichten sie, dass beim Ballspiel die große Wohnzimmer-Fensterscheibe des Nachbarn zu Bruch gegangen ist. Klar, die Fensterscheibe kann man noch aus der eigenen Tasche bezahlen aber was, wenn ein anderer Mensch erheblich verletzt wird oder sogar stirbt?!
Hat man dann keinen ausreichenden Versicherungsschutz, wird es finanziell ganz schnell eng. Eine private Haftpflichtversicherung übernimmt Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die im privaten Umfeld passieren. Und, deshalb ist sie so wichtig!

Wir fassen noch mal zusammen:
Absolut notwendig ist ausreichender Familien-Versicherungsschutz für die Risiken Tod, Unfall, Invalidität, Berufsunfähigkeit und die private Haftpflicht. Ausreichender Versicherungsschutz hat Vorrang vor der Vermögensbildung.

Berufsunfähigkeit – das unterschätzte Risiko

Meiner persönlichen Erfahrung nach wird das Risiko berufsunfähig bzw. erwerbsunfähig zu werden, oft massiv unterschätzt! Bedenken Sie; in der Regel baut die Finanzplanung der Familie auf einer uneingeschränkten Erwerbsfähigkeit eines oder beider Ehepartner bis zum Erreichen der Rente auf.
Viel zu oft wird kein Gedanke daran „verschwendet“ was passiert, wenn die „Rechnung“ nicht aufgeht! Ein Unfall oder eine Krankheit „erwischen“ sie immer überraschend und unvorhergesehen. Erkrankungen, die zur Berufsunfähigkeit oder gar zur Erwerbsunfähigkeit führen können, sind auf dem „Vormarsch“! Stichwort Burn-out-Syndrom. Davon hat bis vor wenigen Jahren noch niemand gesprochen. Wie wird sich dieser Sachverhalt in den kommenden Jahren wohl entwickeln?! Kommt es zur Berufsunfähigkeit, ganz gleich ob durch Unfall oder Krankheit, hilft nur eine entsprechende Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) oder ausreichendes Privatvermögen. Da Letzteres eher selten der Fall ist, sorgt man am Besten gut vor.

Die Zahlungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung sind nur als ein Notbehelf zusehen – wenn sie überhaupt zur Auszahlung kommen. Wer im Jahr 1961 oder später geboren ist, hat keinen Versicherungsschutz bei Berufsunfähigkeit oder gar Erwerbsunfähigkeit mehr.

In der gesetzlichen Rentenversicherung ist heute nur noch Erwerbsminderung versichert. Das bedeutet, dass die Kasse prüft, ob der/die Versicherte bis 3, bis 6 oder mehr als 6 Stunden täglich in der Lage ist, einer Arbeit nachzugehen. Dies stellt eine deutliche Verschlechterung zum früheren Versicherungsschutz dar und sollte unbedingt privat ergänzt werden. Deshalb ist eine (BU) Berufsunfähigkeitsversicherung, aus meiner Sicht, ein unbedingtes Muss für Erwerbstätige und für die Versorger in den Familien.

Was bei Unfällen nötig ist?!

Die meisten Unfälle passieren im Haushalt. Leider ist dies tatsächlich so. Gerade für Unfälle im Privatbereich, in der Freizeit, im Haushalt tut Eigenvorsorge dringend not.

Bei Unfällen die in der Schule, auf der  Arbeit oder in der Ausbildung passieren, greift die gesetzliche Unfallversicherung – BG / Berufsgenossenschaft. Ebenso auf den Wegen zum Arbeits-, Schul- oder Ausbildungsort besteht gesetzlicher Versicherungsschutz.

Also kommt nicht jeder in den „Genuss“ des gesetzlichen Schutzes und schon gar bei jedem Schadensereignis. Wichtig finde ich zu wissen, was in der Assekuranz überhaupt als Unfall angesehen wird. Versicherungsrechtlich wird ein Unfall gemäß der „PAUKE“-Formel definiert. Ein Unfall liegt dann vor, „wenn ein plötzlich von außen unfreiwillig auf den Körper wirkendes Ereignis einen Gesundheits-schaden hervorruft“. Nur dann kann Ihnen eine private Unfallversicherung weiterhelfen.

Bitte achten Sie beim Abschluss einer privaten Unfallversicherung darauf, dass Sie ein möglichst hohes Invaliditätskapital versichern – möglichst eine Grundsumme von mindestens 100.000,00 € – und einer Progression nicht unter 300% bei Vollinvalidität. So können Sie einigermaßen sicher sein, dass Sie genügend Geld im Notfall – auch für einen behindertengerechten Hausumbau – zur Verfügung haben.

Alle weiteren versicherbaren Leistungen sind „Extras“, welche mehr oder minder nötig sind.

Was, wenn der Hauptverdiener frühzeitig verstirbt?!

Menschlich ist der frühe Tod eines geliebten Familienmitgliedes natürlich tragisch. Die komplette Lebensplanung einer Familie wird durch ein solches Ereignis ruiniert. Oftmals aber dann auch die Existenz gefährdet, wenn der Hauptverdiener „ausfällt“.

Zumindest die finanziellen Nöte lassen sich mit einer Risikolebensversicherung mindern. Hinterbliebenenschutz ist meines Erachtens leider ein zu wenig beachtetes Risiko. Vielleicht verbinden die Menschen mit dem Begriff Lebensversicherung noch immer die viel „teurere“ Kapitallebensversicherung und sind deshalb zurückhaltend mit der Nachfrage.

Vielleicht liegt es aber auch am Tod selbst, denn hiermit möchte man sich möglichst nicht befassen. Das ist zwar verständlich, jedoch unumgänglich. Schon für wenig Geld gibt es zumindest so viel Versicherungsschutz, dass sich die Hinterbliebenen – die Witwe, der Witwer oder die Waisen – in den ersten Jahren nicht mit finanziellen Sorgen oder gar Existenznöten herumschlagen müssen. So können mit einer Risikolebensversicherung etwa die Schulden fürs Haus getilgt oder die Ausbildung der Kinder gesichert werden, auch wenn der Hauptverdiener frühzeitig verstirbt.

Fazit: Die Familie ist der wichtigste Teil meines Lebens! Die Familie ist Nest, Liebe, Geborgenheit und der Rettungsanker, wenn mal wieder alles schief läuft. Das geht Ihnen bestimmt auch so?! Genau deshalb ist es so wichtig ihrer Familie den bestmöglichsten (Versicherungs-) Schutz zukommen zu lassen.
Nutzen Sie meine langjährige Berufserfahrung! Es kostet Sie ja nichts!
Bei einem persönlichen Beratungstermin, ganz gleich ob bei Ihnen zu Hause oder in meinem Büro in Katzenelnbogen, schauen wir uns gemeinsam an, was für Sie und Ihre Familie am sinnvollsten und finanziell machbar ist.

Sicher, unserer Branche – der Branche der Versicherungsvertreter und –Makler hängt der Ruf an: Die wollen nur verkaufen, möglichst viel und möglichst teuer. Und, ein Klassiker unter den negativen Aussagen zu meinem Berufsstand, wenn man „die Versicherung“ braucht, ist sie nicht da und zahlt auch nicht im Schadenfall. Im Gegensatz dazu wird gerne „übersehen“, wie viele Schadenfälle von Bundesdeutschen Versicherungsunternehmen Jahr für Jahr reguliert werden, und das so mancher Versicherungsnehmer finanziell ruiniert wäre, hätte „seine Versicherung“ nicht gezahlt.
Was mich persönlich betrifft, kann ich Ihnen sagen: Ich arbeite seit mehr als zwanzig Jahren auf ganz kleinem regionalem Raum, im Rhein-Lahn-Kreis. Für mich ist wichtig, dass meine „Kunden“ optimal versichert sind, immer im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten! Ich bin jederzeit erreichbar, auch im Schadenfall und stehe meinen Kunden auch dann beratend und helfend zur Seite, wenn es mal schwierig wird! Darauf können Sie und Ihre Familie sich verlassen!

Marderschäden oder Beißschäden am Auto – was sagt ihre Kaskoversicherung dazu?

Der Marder war bei Ihnen zu Besuch? Jetzt sind Sie ärgerlich! Oder?!

 

Teilkasko kann helfen
Teilkasko kann helfen

Jedes Jahr wieder: Im Juni und Juli ist Paarungszeit bei Marder und Co. Riecht ein auf der Partnersuche befindlicher Marder einen „Mitbewerber“ bzw. dessen Duftmarke(n), geht er zum Angriff über. Dabei spielt es für die Tiere anscheinend keine Rolle ob der „gegnerische Zeitgenosse“ tatsächlich anwesend ist oder ob er nur in ihrem KFZ und an dessen Kabeln oder Kunststoffteilen“sein Revier“ gekennzeichnet hat. Blindwütig wird alles zerlegt und zernagt, was nach dem „Mitbewerber“ duftet. Der Deutsche Jagdverband schätzt das so etwa 160 000 Pkw jährlich in Mitleidenschaft gezogen werden.

Bissschäden dieser Art sind bei den meisten Teilkaskoversicherungstarifen versichert. Leider nicht immer und grundsätzlich. Bitte achten Sie unbedingt darauf, dass Marderschäden in den Versicherungsbedingungen Ihres Tarifs mitversichert sind.

Noch besser steht in Ihren Versicherungsbedingungen „Tierbiss und Folgeschäden“. Da die Bissschäden an den Autoteilen, wie etwa Schläuchen, Kabeln oder Manschetten ebenso durch Ratten, Katzen und andere Tiee verursacht werden können. Zum Thema Folgeschäden gibt es meistens eine Begrenzung in der Höhe der Leistungspflicht der Versicherer. Hierfür sollte meiner Meinung nach gelten: besser 1000€ Folgeschäden als keine Leistung – auch dies kommt leider oft vor – noch besser 3000 € oder unbegrenzt.

Viele meiner Kunden entscheiden sich für eine Selbstbeteiligung (SB) in der Teilkaskoversicherung. Die Höhe der SB empfiehlt sich nach kaufmännischer Rechnung. Wenn sie nur 20 oder 30 Euro im Jahr sparen, sollten Sie auf eine SB verzichten. Wenn sich Ihr Versicherungsbeitrag um 120 € oder mehr jährlich reduziert durch die Wahl einer SB von 150 €, macht diese Sinn.
Für Marderschäden sollten Sie Wissen, dass die Höhe der Reparatur eine SB von 150 € oftmals nicht oder nur wenig überschreitet. Ohne einen Folgeschaden zahlen Sie also in diesen Fällen den Schaden meistens ganz oder zum größten Teil selbst.

Dennoch: Eine Versicherung muss den „Totalschaden“ absichern, weil genau der Sie finanziell extrem schädigen kann. Ersatz bei „Kleinschäden“ ist ein „nice to have“. Sichern Sie sich bitte bestmöglich ab, um finanzielle Großschäden zu vermeiden und achten Sie trotzdem auch auf die o.g. Bedingungen.

Beratung – wie immer gerne durch mich! 🙂

Sturz durch offenen Treppenschacht im Rohbau – keine Haftung des Bauunternehmers für fehlende Abdeckung der Treppenöffnung

Sicherungsmaßnahmen nur soweit geschuldet, als mit dem Betreten des Gebäudeinneren zu rechnen ist

Weder das mit der Erstellung des Rohbaus beauftragte Unternehmen noch der Bauleiter haften für Personenschäden,  die auf  fehlenden Sicherungsvorkehrungen in solchen Gebäudeteilen beruhen, mit deren Betreten nicht gerechnet werden musste. Dies gilt auch bei Unfällen des Bauherrn, dem das Aufsuchen des Rohbaus als Grundstückseigentümer erlaubt ist. Ruhen die Arbeiten im Inneren eines Gebäudes, bedarf es keines Schutzes im nicht ohne weiteres zugänglichen Obergeschoss des Hauses.Dies hat der 5. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Koblenz in einem Berufungsverfahren gegen ein Urteil des Landgerichts Trier entschieden (Urteil vom 5. März 2014, Az. 5 U 1090/13).

Der zum Unfallzeitpunkt  29 Jahre alte Kläger macht Schadensersatz-  und insbesondere Schmerzensgeldansprüche wegen eines Unfalls geltend, der sich 2007 bei der Errichtung seines Einfamilienhauses im Landkreis Trier – Saarburg ereignet hat. Zur Durchführung von Dachdeckerarbeiten war der Rohbau im Außenbereich eingerüstet, Innenarbeiten standen nicht an, Treppen waren nicht vorhanden.  Am Unfalltag ruhten die Arbeiten, der Leiteraufstieg zur ersten Gerüstebene war entfernt. Nachdem der Kläger sich über das Außengerüst  Zutritt zum Obergeschoss des Rohbaus verschafft hatte, stürzte er von dort durch die nicht gesicherten  Öffnungen  der Treppenschächte bis auf die Kellerbodenplatte des Hauses. Er zog sich schwerste Kopfverletzungen zu, ist nicht mehr in der Lage sich mitzuteilen und steht unter Betreuung. Seine Klage gegen das mit der Erstellung des Rohbaus beauftragte Unternehmen und den vor Ort verantwortlichen Bauleiter hat das Landgericht Trier wegen des weit überwiegenden Eigenverschuldens des Klägers abgewiesen.

Die Berufung des Klägers hat der zuständige 5. Zivilsenat des Oberlandesgerichts zurückgewiesen. Entscheidend sei, dass die Beklagten am Unfalltag keinen Zugang in das Obergeschoss eröffnet oder geduldet hätten und somit auch keine Maßnahmen zur Sicherung schuldeten. Zwar sei es dem Bauherrn erlaubt gewesen, den Rohbau aufzusuchen. Dies führe aber nicht zu einer Verpflichtung der im offen stehenden Bereich verantwortlichen Beklagten, auch das nicht ohne weiteres zugängliche Obergeschoss zu sichern. Der Kläger sei an den senkrechten Stangen des Gerüsts emporgeklettert, um auf die erste Gerüstebene und so in das Haus zu gelangen. Mit einem derart ungewöhnlichen Verhalten sei nicht zu rechnen gewesen. Eine Verletzung der Verkehrssicherungspflicht liege auf Seiten der Beklagten nicht vor.

Das Urteil hat der Kläger mit der Revision angefochten.

 

Datum: 23.05.2014
Herausgeber: Oberlandesgericht Koblenz

Link zum Artikel: Hier klicken!

Tipps für Wintersportler – Richtig versichert in die Weihnachtsferien

(VZ-RLP / 16.12.2013) Wer sich in den Weihnachtsferien auf alpine Pisten begibt, sollte vorher seinen Versicherungsschutz überprüfen, rät die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Lücken im Versicherungsschutz können hier schnell zum Kostenrisiko werden. Spezielle Wintersportversicherungen sind aber nicht unbedingt notwendig, wenn der vorhandene Versicherungsschutz alltagstauglich ist. Dazu gehört die private Haftpflichtversicherung. Diese schützt etwa bei Schadensersatzansprüchen, wenn das Snowboard sich selbständig macht und jemanden verletzt. Eine private Unfallversicherung zahlt, wenn man durch einen Sturz invalide wird. Sie übernimmt, je nach versicherter Summe, zumindest auch einen Teil der Bergungskosten nach einem Sturz. Fährt man zum Wintersport ins Ausland, gehört eine Auslandsreisekrankenversicherung ins Gepäck. Diese gleicht die gesetzlichen Leistungslücken aus und sollte ebenfalls möglichst hohe Rettungs- und Bergungskosten beinhalten. Denn gerade beim Wintersport gehen z.B. die Kosten für eine Rettung per Hubschrauber schnell in die Tausende.

Auch im Hotel am Urlaubsort ist die eigene Skiausrüstung beispielsweise vor Verlust nach Einbruch oder Raub im Rahmen der Hausratversicherung geschützt. Eine Reisegepäckversicherung zum Schutz vor Diebstahl ist eher entbehrlich, denn die Auflagen an die eigenen Sorgfaltspflichten sind sehr hoch.
Wer sich vor Ort lieber die neuesten Skier oder Boards ausleiht, sollte zunächst bei seiner Privathaftpflichtversicherung nachfragen, ob dort per Sonderklausel gemietete oder geliehene Gegenstände mitversichert werden können. Ist dies nicht der Fall, sollte man direkt beim Verleiher eine Wintersport-Geräteversicherung abschließen.

Fragen rund um den notwendigem Versicherungsschutz beantworten die Versicherungsexperten der Verbraucherzentrale telefonisch unter 09001 / 77 80 80 2 (1,50 Euro pro Minute aus dem Netz der deutschen Telekom, Mobilfunkpreise abweichend) jeweils dienstags und mittwochs von 9 bis16 Uhr. Mit den Telefongebühren sind die Kosten für die Beratung beglichen.
VZ-RLP

PS: Selbstverständlich berate ich, Dirk Steinborn, den Interessierten ebenfalls gerne und ausführlich zum Thema „richtig versichert in den Wintersport“.
Einfach ☛ anrufen  oder eine ☛ E-Mail schicken!! Gerne rufe ich Sie auch zurück!

Fahranfänger – günstig und „richtig“ versichert

Geldwerte Tipps und Tricks – für Fahranfänger und Führerscheinneulinge – zur günstigen Kfz-Versicherung.

Von Versicherungsfachmann Dirk Steinborn aus dem Rhein-Lahn-Kreis

Rhein-Lahn-Kreis / Katzenelnbogen. Es ist eine bekannte Tatsache, dass Fahranfänger und damit Führerscheinneulinge bei den Kfz-Versicherungen oft besonders tief in die Tasche greifen müssen. Das muss aber nicht in jedem Fall so sein. Wer weiß an welchen Stellschrauben er drehen kann spart einige schöne Euros und ist trotzdem günstig und ausreichend versichert, auch bei uns im Rhein-Lahn-Kreis.

Typ- bzw. Regionalklasse des Kfz? Teil- oder Vollkasko – mit oder ohne Selbstbeteiligung? Schadenfreiheitsrabatte? Fragen über Fragen (nicht nur) für den Fahranfänger! Gerade die Kfz-Versicherung, die jeder Autofahrer benötigt, ist oft eine der am schwierigsten zu durchschauenden Policen-Arten. Diese Tatsache macht den Abschluss eines sinnvollen und günstigen Vertrags für Neulinge nicht einfacher. Die Zahl der verschiedenen Tarife und Anbieter ist fast grenzenlos, da die Unterschiede bei Haltern und Autos ebenso vielfältig sind. Dringend abraten muss ich von einem übereilten Abschluss bei einem der vielen Online-Anbieter. Nur wer sich vorab gut informiert und/oder beraten lässt, ist in der Lage zu durchblicken und zu verstehen, was er unterschreibt.

Da ist die gute alte Versicherungsagentur vor Ort – z. B. im Rhein-Lahn-Kreis – immer noch die beste Adresse, ganz gleich von welchem Konzern oder Anbieter. Wieso? Ganz einfach! Dort nimmt man sich persönlich Zeit und schaut sich genau an welche Police die richtige ist.

Ein Beispiel: Erst im persönlichen Gespräch kommt oftmals ans Tageslicht, dass noch „alte Schätzchen“, in Form alter Versicherungsverträge schlummern, deren Schadensfreiheitsrabatt für den Fahranfänger einen wesentlich günstigeren Einstieg bedeuten können. Durch ein Beratungsgespräch können sich Möglichkeiten der Sondereinstufung ergeben – hierdurch bekommt der Führerscheinneuling teilweise bis zu 2 oder evtl. sogar 3 schadensfreie Jahre geschenkt. Im persönlichen Gespräch stellt sich oft erst heraus, ob das neue Fahrzeug besser auf den Fahranfänger oder z. B. dessen Eltern zugelassen wird bzw. zu versichern ist.

Ohne entsprechende, fundierte Fachkenntnis, ist es für den Verbraucher meines Erachtens unmöglich den Kfz-Versicherungsdschungel mit derzeit etwa 400 unterschiedlichen Tarifen – bei etwa 100 Anbietern am Markt – zu durchblicken (hier ist das Kleingedruckte gemeint).

Es gibt einige Tipps und Tricks, mit denen auch der Fahranfänger im Rhein-Lahn-Kreis günstig(er) fahren kann.

Die Typklasse des Kraftfahrzeugs: Schon bei der Auswahl des Kfz lässt sich bereits viel Geld sparen! Entscheidend für die Berechnung des Beitrages einer Kfz-Versicherung ist unter anderem die Typklasse des Autos. Die Kraftfahrzeugversicherer ordnen – jedes Jahr wieder neu – jeden Pkw in die entsprechende Typklasse ein. Dabei wird für alle Marken und jedes Modell das Schadensaufkommen, d. h. die Schadenshäufigkeit und das Schadensvolumen, für die Berechnung der nötigen Typklasseneinstufung herangezogen. Achten Sie also auf die Typklasse schon beim Kauf des Fahrzeugs.
Die Regionalklasse des Kraftfahrzeugs: Jeder Zulassungsbezirk in Deutschland, so auch der Rhein-Lahn-Kreis, zu erkennen am Kennzeichen, wird von den Kfz-Versicherern nach der Schadenshäufigkeit in sogenannte Regionalklassen eingeordnet. Hier wird, wie bei der Typklasse, ebenfalls jährlich die Einstufung der Regionalklasse überprüft. Sparen, bei der Regionalklasseneinstufung, ist leider nur durch Umzug möglich.
Der Schadenfreiheitsrabatt (SFR): Die landläufig unter „Prozente“ bekannte Einstufung in der Kraftfahrzeughaftpflicht- und der Vollkaskoversicherung ist genau genommen ein Irrglaube. Versicherer kennen lediglich das Rabattgrundjahr, also das Jahr, in dem ein Versicherungsvertrag ursprünglich beginnt. Ab diesem Jahr werden die schadenfreien Jahre gezählt – die SFR-Einstufung ist somit nicht anderes als die Anzahl der Jahre, die der Versicherungsvertrag unfallfrei war. Diese Zahl wird inzwischen von fast jedem Kfz-Versicherer mit einem anderen Prozentsatz übersetzt.

Wichtig ist es – bei der ersten Einstufung – für den Fahranfänger darauf zu achten, ob evtl. Sondereinstufungen möglich sind – hier wird so getan, als sei der Neuling schon länger Fahrer eines Autos, als dies tatsächlich der Fall ist.

Hierdurch verbilligt sich der Preis einer Kfz-Police dauerhaft.

Regelung begleitetes Fahren: Seit einigen Jahren können Führerscheinneulinge und Fahranfänger schon mit 17 Jahren, nach bestandener Führerscheinprüfung, selbst ein Auto fahren, wenn sie von einem volljährigen, vorher festgelegten Führerscheininhaber begleitet werden.
Berechtigter Fahrer des versicherten Fahrzeuges: Eine Einschränkung bei der Auswahl des berechtigten Fahrerkreises – Klartext: Wer darf mit dem Auto fahren? – ist ebenfalls relevant bei den Kosten der Police. Es spielt hierbei eine entscheidende Rolle, wie alt die Fahrer eines Autos sind, in welchem Verwandtschaftsgrad die Fahrer zueinander stehen und ob sie in einem gemeinsamen Haushalt wohnen. Für die Kfz-Versicherer stehen diese Fakten in direktem Zusammenhang mit Unfallwahrscheinlichkeiten und Schadenshäufigkeiten und somit hat der berechtigte Fahrerkreis erheblichen Einfluss auf den Versicherungsbeitrag.
Die jährliche Fahrleistung: Ein weiteres sogenanntes weiches Tarifmerkmal ist die Fahrleistung, die mit dem Pkw in einem Jahr erbracht wird. Je höher die Fahrleistung angegeben wird, desto höher ist in der Regel auch der Preis für die Kfz-Versicherung. Wer viel unterwegs ist, hat häufiger die Möglichkeit selbst- oder unverschuldet zu verunfallen. Bitte geben Sie eine realistische und wahrheitsgemäße Fahrleistung an. Bei Falschangaben kann der Kfz-Versicherer unter Umständen die Leistungen im Schadensfall mindern oder sogar verweigern.

Gut zu wissen:
Die Kraftfahrzeugversicherung versichert die Kraftfahrzeughaftpflicht, in Deutschland eine von zwei Pflichtversicherungen, ebenso wie die Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung. Ergänzt werden kann sie außerdem durch einen Schutzbrief – übrigens sehr sinnvoll und für ganz kleines Geld zu haben, Stichwort Pannenhilfe, gerade auch bei Auslandsfahrten – sowie durch eine Insassenunfallversicherung, die ich nicht empfehle, weil die angebotenen Versicherungssummen / – leistungen i.d.R. nicht ausreichend sind. Oftmals wird auch ein Verkehrsrechtschutz mit angeboten. Ob dieser sinnvoll ist, hängt von diversen Faktoren ab und ist nicht in jedem Fall eine notwendige Ergänzung der Kraftfahrzeugversicherung. Weiterhin wichtig, um Kosten zu sparen und die Kfz-Police günstig zu halten, ist die Vereinbarung von Selbstbehalten in der Vollkasko- bzw. Teilkaskoversicherung. Selbstbehalte mindern die Prämie und kaufmännisch sinnvoll sein. Ebenso können Selbstbehalte (Eigenbeteiligungen) als psychologische Nebeneffekte dafür Sorge tragen, dass nicht nur Fahranfänger weniger risikofreudig das Gaspedal bespielen, weil sie an den möglichen Unfallschadenskosten direkt beteiligt sind.

Dirk Steinborn, der Versicherungsfachmann aus dem Rhein-Lahn-Kreis bietet zu diesem wichtigen Thema: „Fahranfänger – günstig und „richtig“ versichern, kostenlose Beratung an.
E-Mail oder ein Anruf genügen!