Kfz-Versicherung – Unfall verursacht – Haftpflichtschaden

Es hat gekracht – Zufall oder Absicht?

Kraftfahrzeughaftpflicht-Versicherung – Versicherer vermuten, dass jeder 10. Autounfall provoziert und somit Absicht ist.

Auto KFZ-Versicherung
Auto KFZ-Versicherung

Stellen Sie sich vor, dass Sie an einer Ihnen bestens bekannten Kreuzung, die Sie schon des Öfteren befahren haben, mit Ihrem Auto ankommen. Sie halten wie immer an und schauen, ob einer kommt. Sie sehen nach rechts – frei, Sie schauen links – auch frei. Sie fahren los und ein plötzlich von rechts kommendes Fahrzeug kracht in Ihre Fahrzeug-Seite. Das ankommende Fahrzeug hatten Sie übersehen. Solche Unfälle passieren schlichtweg und sind einfach menschliches Versagen…

Ein Unfall, wie dieser kommt wahrscheinlich täglich mehrfach vor.

Die Frage ist; haben Sie das Auto wirklich übersehen oder war es einfach vorher nicht sichtbar da und beschleunigte unter Umständen aus dem Stand in Ihre rechte Fahrzeugseite?

Meistens bemerken die Opfer den Betrug nicht.

Sollten Sie aber den Verdacht hegen, dass bei einem Unfall etwas nicht stimmt, dann rufen Sie bitte die Polizei. Die Polizei soll hier nicht die Schuld feststellen oder gar Recht sprechen. Sondern lediglich dokumentieren, Spuren sichern und protokollieren. Schreiben Sie sich die Namen des Beamten am Telefon und später der Kollegen am Unfallort auf und lassen Sie sich bitte die Tagebuchnummer des Protokolls geben. Das „Knöllchen“ sollte es ihnen Wert, wenn Sie den Verdacht haben,  Betrugsopfer zu sein.

Machen Sie Fotos. Fast jeder ist heute mit einem Smartphone oder Handy ausgestattet. Benutzen Sie dieses und fotografieren Sie alles – auch wenn Unfallgegner oder Polizei schon Bilder gemacht haben. Machen Sie Fotos von Bremsspuren, abgebrochenen Teilen, die auf der Fahrbahn liegen, von ihrem Fahrzeug, vom gegnerischen Fahrzeug, vom Unfallort, der Lage und möglichst aus verschiedenen Perspektiven. Alles kann in diesem Zusammenhang wichtig sein!!

Sofort nach der Unfalldokumentation räumen Sie bitte die Straße und geben diese für den Verkehr frei. Um den fließenden Verkehr nicht länger als nötig zu behindern und selbst den Gefahrenbereich schnellstmöglich zu verlassen.

Stellen Sie fest, mit wem Sie es zu tun haben. Tauschen Sie die Namen und Anschriften aus und lassen Sie sich den Personalausweis des Unfallgegners zeigen.

Machen Sie eine Skizze des Unfalls.

UND geben Sie niemals ein Schuldanerkenntnis ab. Das Kann zu Schwierigkeiten mit der Versicherung führen.

Unfallbetrug ist beweisbar. Ein Gutachter kann feststellen, ob die Spuren an den beschädigten Fahrzeugen mit der Schilderung des Unfallherganges zusammen passen, ob etwa das herannahende Fahrzeug gebremst oder beschleunigt hat.

Wenn Sie den Verdacht haben, betrogen zu werden, dann handeln Sie bitte und nehmen Sie nicht das Geschehene einfach hin.

Lebensversicherung ja oder nein? Kündigen oder halten?
Was ist in der momentanen Situation am besten?!

Viele Bundesbürger fragen sich zur Zeit: „Lohnt sich diese Form der Geldanlage bzw. Altersvorsorge eigentlich noch für mich oder als Absicherung für die Familie?“

Lebensversicherung. Die Deutschen sorgten in der Vergangenheit bevorzugt mit einer Lebensversicherung für das Alter vor. Die Lebensversicherung galt immer als sichere Wertanlage und gute Vorsorgemöglichkeit für das Renten- bzw. Pensionsalter und stellte parallel dazu auch eine finanzielle Absicherung für Angehörige im Todesfall des Versicherten dar.

Ich, Dirk Steinborn, Versicherungsfachmann (BWV) und gelernter Bankkaufmann, aus Katzenelnbogen sehe die aktuelle Entwicklung wie folgt:

In der Presse häufen sich inzwischen die Aussagen, dass Lebensversicherungen „unrentabel“ und „nutzlos“ geworden seien, teilweise werden aber auch schon deutlich drastischere Worte wie beispielsweise „Existenzkrise“ gefunden. Jedoch sehen nicht nur Journalisten ein großes Problem in der Entwicklung der Lebensversicherung, sondern auch der oberste Versicherungsaufseher der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht („Bafin“), Felix Huffeld.

Es drängt sich die Frage auf, was sich an den Umständen für das Wertanlagemodell „Lebensversicherung“ verändert hat. Schließlich haben die Versicherer große Probleme, attraktive Gewinnüberschüsse zu erwirtschaften und werfen damit fünf Jahre nach Beginn der Finanzkrise einige Fragen auf. Was ist Ihre Lebensversicherung noch wert und stellt sie immer noch eine Sicherheit im Alter dar? Sollten Sie Ihren Vertrag mit dem Versicherer kündigen oder beibehalten? Und lohnt sich ein Neuabschluss wirklich nicht mehr?

Generell muss man sich zu Beginn fragen, woraus sich die Verzinsung der eingezahlten Summe zusammensetzt und welche Teile des Kapitals der Versicherer behält.

Die Versicherer ziehen zu Beginn der Laufzeit der Lebensversicherung verschiedene Kosten von den Einlagen des Kunden ab, dazu zählen unter anderem die Abschluss-, Risiko-, und Verwaltungskosten, die sich in der Summe zwischen 15 und 20 Prozent bewegen.

Für die eingezahlte Summe erhält man einen Garantiezins, der im Abschlussvertrag festgelegt wird. Dieser orientiert sich hauptsächlich an den festen Anlagemöglichkeiten der Versicherungsunternehmen, denn ein Teil des privaten Kapitals wird mittel- beziehungsweise langfristig angelegt, um den Garantiezins zu decken und eine sichere Rücklage zu bilden. Die Zinssätze dieser Anlagemöglichkeiten orientieren sich zum Großteil am Leitzins, den die EZB für den Euro ausgibt.

Der restliche Teil des vom Kunden zur Verfügung gestellten Kapitals wird am Kapitalmarkt eingesetzt. Hier wird versucht, einen Überschuss zu erwirtschaften, an dem der Kunde zumindest zu 90 Prozent beteiligt werden muss. Beim sogenannten Risikoschutz ist es ebenfalls möglich, Überschüsse zu erwirtschaften, hier erhält der Kunde allerdings nur noch mindestens 75 Prozent. Für den Fall eines Kostenüberschusses kann der Anleger mit mindesten 50 Prozent rechnen und Gleiches gilt für eine Überschussbeteiligung der stillen Reserven am Vertragsende. Diese Überschussregelung ist gesetzlich vorgeschrieben. Die Überschüsse, außer der Beteiligung an stillen Reserven, werden jährlich dem Guthaben des Anlegers gutgeschrieben und sind ihm so garantiert.

Wenn man sich nun die oben genannten Fragen beantworten möchte, gibt es meiner Meinung nach drei Zeiträume, in welchen man Lebensversicherungen abgeschlossen hat beziehungsweise eventuell abschließen möchte, die man individuell betrachten muss.

Zum einen alle Lebensversicherungen, die bis Ende 2004 abgeschlossen worden sind. Das Garantiezinsniveau lag bis Ende 2004 bei mindestens 2,75 Prozent. So ist Ihr Garantiezins noch auf einem sehr guten Niveau und die Erträge hieraus bekommen Sie am Ende sicher ausbezahlt und das in den meisten Fällen steuerfrei. Lediglich dürften sich, je nach individuellem Vertrag, die Überschüsse für die letzten Jahre stark in Grenzen halten. Die Finanzkrise hat sich natürlich auf die Kapitalmärkte negativ ausgewirkt und die Renditen für festverzinsliche Wertpapiere, mit welchen die Versicherungen den größten Teil Ihrer Einlagen für sich arbeiten lassen, bringen nur noch niedrige Erträge. Im Klartext: Sie sollten mit geringen Schlussüberschüssen rechnen.

Die Situation wird sich im Laufe der nächsten Jahre meines Erachtens langsam erholen und in Zukunft dürften die Überschüsse wieder höher ausfallen. Fraglich ist nur, wann und ob Sie im Einzelfall hiervon noch profitieren können.

Fazit: Behalten Sie ihre Versicherung, denn die Lebensversicherer stehen nicht vor dem Gesamtzusammenbruch, wie die Garantieverzinsung eventuell vermuten lässt. Außerdem – die Garantieverzinsung ist sicher auf Ihrem Guthabenkonto.

Abschlüsse ab 2005 sind allerdings nicht mehr so eindeutig zu beurteilen. Die Problematik hier liegt im Detail. Die Garantiezinsen liegen oft weit unter der 3-Prozentmarke und sind daher sowieso schon überschaubar verzinst. Außerdem unterliegen Sie anderen steuerlichen Behandlungen. Und man muss wegen der bisher kurzen Laufzeiten mit einer größeren Schädigung rechnen, wenn man vorzeitig kündigt. Faktoren hierbei sind unter anderem die Vermittlerprovision, die durchaus jenseits der 4 Prozent liegt, als auch die 1-10 Prozent Verwaltungskosten, je nach Versicherer.

Hier gilt es abzuwägen. Oft lohnt sich ein frühzeitiger Austritt aus dem Vertrag nicht, allerdings ist dies individuell zu beurteilen. Hat man beispielsweise eine sehr teure Police zu bezahlen und zudem noch bei einem schlecht wirtschaftenden Unternehmen, kann es sich durchaus lohnen, den Vertrag zu kündigen. Am besten lässt sich die Situation in Kooperation mit einem Fachmann beurteilen.

Von Neuabschlüssen von Kapitallebensversicherungen rate ich ab. Das begründet sich vor allem aus der momentanen niedrigen Garantieverzinsung, die sie ausgezahlt bekommen. Außerdem sind die heute abgeschlossenen Verträge nicht mehr steuerfrei zum Ende der Laufzeit auszahlbar. Für den Fall, dass die EZB die Leitzinsen wieder drastisch erhöht, könnten sich theoretisch Versicherungen dieser Art wieder lohnen, da dann auch das Garantiezinsniveau wieder steigt. Allerdings ist nach Aussage von Mario Draghi, Präsident der EZB, in naher Zukunft nicht mit einer Kehrtwende der Finanzpolitik der EZB zu rechnen.

Und darüber hinaus gehören heute die Themen Hinterbliebenenschutz und Altersvorsorge mit verschiedenen Konzepten hinterlegt. Die Zeiten, diese in einem Vertrag zu verbinden, sind meines Erachtens vorbei!

Sehen Sie sich lieber nach Alternativen, z.B. im „Riester-Bereich“, für Ihre Altersvorsorge um und sorgen mittels Risikoversicherungen für Ihre Familie im Hinterbliebenenschutz vor.

Berufsausbildungsbeihilfe BAB für die Ausbildung

1 EuroAuszubildende erhalten unter bestimmten Voraussetzungen Berufsausbildungsbeihilfe (BAB). Eine nicht unwichtige Information im Hinblick auf das jetzt beginnende neue Ausbildungsjahr. Bei der Berechnung der Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) werden der finanzielle Bedarf für den Lebensunterhalt und für die Ausbildung berücksichtigt.

Wirtschaftliche Hemmnisse sollten einer qualifizierten und angemessenen Berufsausbildung von jungen Menschen nicht entgegenstehen. Aus diesem Grunde gewährt die Agentur für Arbeit jungen Menschen auf Antrag und bei Erfüllung bestimmter Voraussetzungen eine Berufsausbildungsbeihilfe (BAB), während einer Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf sowie während einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme.

WICHTIG: Der Antrag muss bei der Agentur für Arbeit am Wohnsitz gestellt werden und die BAB Berufsausbildungsbeihilfe wird nicht rückwirkend gewährt. Über den Anspruch wird nicht für die gesamte Dauer der Berufsausbildung oder Berufsvorbereitung entschieden, sondern in Bewilligungszeiträumen, das sind bei beruflicher Ausbildung 18 Monate, im Falle eine Berufsvorbereitenden Maßnahme ein Jahr.
Ebenso ist die Förderung einer beruflichen Ausbildung oder berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme im Ausland unter gewissen Voraussetzungen möglich. Die Berufsberatung vor Ort informiert über die entsprechenden Vorraussetzungen.

Die Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) ist eine Arbeitsförderungsmaßnahme der Bundesagentur für Arbeit. Geregelt ist diese Leistung durch die §§60 ff. Drittes Buch Sozialgesetzbuch (SGB III).

Wie hoch ein Anspruch auf die Berufsausbildungsbeihilfe ist bzw. ob dieser überhaupt besteht, lässt sich mit dem BAB-Rechner der Arbeitsagentur ausrechnen – www.bab-rechner.arbeitsagentur.de alternativ können die Vorraussetzungen unter Telefon 0800/455 55 00 erfragt werden.

Für behinderte junge Menschen gelten besondere Regelungen.

Lebenshilfe Rhein-Lahn entwickelt sich erfolgreich weiter.
Netzwerkstelle – Inklusion – Rhein-Lahn-Kreis wird gefördert

Kooperationspartner unterzeichnen Vereinbarung zur Zusammenarbeit im Projekt der Lebenshilfe Rhein-Lahn „Netzwerkstelle – Inklusion – Rhein-Lahn-Kreis“!
Von Gine Walther – Fotos u. Video Andy Walther

Christa Brand unterzeichnet die Verträge
Christa Brand unterzeichnet die Verträge

Katzenelnbogen / Singhofen. Die Lebenshilfe Rhein-Lahn richtet zum 01.08.2014 eine „Netzwerkstelle – Inklusion – Rhein-Lahn Kreis“ ein. Das Projekt hat zunächst eine Laufzeit von drei Jahren und wird von der Aktion Mensch unterstützt und gefördert. Als Kooperationspartner für das Projekt haben sich bereits die Verbandgemeinden Katzenelnbogen und Nastätten, das Haus der Familie-Katzenelnbogen und das KREML Kulturhaus angeboten.
Ziel des Projektes ist der Aufbau eines kreisweiten Netzwerkes, mit dem Hintergrund gemeinsam an der Umsetzung des Inklusionsgedankens zu arbeiten, Ansprechpartner zu finden und konkrete Projekte umzusetzen. Die Aufgaben der bei der Lebenshilfe Rhein-Lahn angesiedelten „Netzwerkstelle – Inklusion – Rhein-Lahn-Kreis“ sind dabei der Aufbau und die Koordination des Netzwerkes, Informationsverbreitung und Öffentlichkeitsarbeit Organisation von Fachtagungen, Schulungen und Projekten sowie die Unterstützung bei der praktischen Umsetzung inklusiver Ideen. Außerdem stehen die Mitarbeiter der Öffentlichkeit als Ansprechpartner zum Thema Inklusion zur Verfügung.

Am 23.06.2014 trafen sich nun, die Vertreter der Kooperationspartner zur Unterzeichnung der Kooperationsverträge im Haus der Familie. Von der Lebenshilfe Rhein-Lahn waren die Vorstandsvorsitzende, Christa Brand der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Dirk Steinborn sowie die projektverantwortliche Gine Walther anwesend.
Zur Vertragsunterzeichnung erschienen für die Verbandsgemeinde Katzenelnbogen der Verbandsgemeindebürgermeister Harald Gemmer, für das Haus der Familie – Katzenelnbogen, die Koordinatorin, Lisa Kobold und Stadtbürgermeister Horst Klöppel als Trägervertreter und als Vertreterin für das KREML Kulturhaus Silke Löhr.

Die Kooperationsvereinbarung mit der Verbandsgemeinde Nastätten wurde bereits im April durch den Verbandsgemeindebürgermeister Raimund Friesenhahn unterzeichnet.

Lebenshilfe Rhein-Lahn erhält Spende in Höhe von 718 Euro durch den Förderverein der freiwilligen Feuerwehr Lykershausen

Spendenübergabe in Lykershausen
Spendenübergabe in Lykershausen

Lykershausen/Rhein-Lahn-Kreis. Vielen Dank für die großzügige Spende des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Lykershausen. Am Sonntag, den 22.06.2014 wurde anlässlich des Kirmesfrühschoppens in Lykershausen ein Scheck des Fördervereins der FFW über 718,– Euro an die Lebenshilfe Rhein-Lahn überreicht.
Ich Dirk Steinborn, als stellvertretender Vorstand der Lebenshilfe Rhein-Lahn und Karl Bauckhage, Leiter der Kindertagesstätte der Lebenshilfe Rhein-Lahn nahmen die Spende dankend entgegen. Gerne nehme ich solche Termine für die Lebenshilfe wahr. Die Lebenshilfe Rhein-Lahn ist als privater Träger der Einrichtung in Singhofen auf jede Spende angewiesen.

Übrigens darf jeder Mitglied im Verein werden und die Lebenshilfe Rhein-Lahn mit seinem (geringen) Mitgliedsbeitrag unterstützen.